Bei Oma schmeckt's am besten –
die Rezepte

Hier finden Sie alle Rezepte aus unserem neuen Kalender für 2017
zum ausdrucken und downloaden.

Januar –
Krustenbraten

Januar – Krustenbraten

Zutaten für 4 Portionen

Je 2 Möhren und Petersilienwurzeln, 1 Stange Lauch, 1/4 Knollensellerie, 2 EL Schweineschmalz, 600ml kräftige Fleischbrühe, 2kg Schweinebauch, 1 Flasche Dunkelbier, 75g kalte Butter

Zubereitung

Den Backofen auf 130 °C vorheizen. Gemüse putzen, waschen und würfeln. In einem Bräter das Schmalz erhitzen und das Gemüse darin 2–3 Minuten anschwitzen. Die Brühe dazugießen. Schweinebauch ab­brausen, trocken tupfen und mit der Schwartenseite nach unten in die Brühe legen. Bräter auf den Boden des Backofens stellen und das Fleisch darin 1 Stunde garen.

Die Backofentemperatur auf 160 °C erhöhen. Das Fleisch aus dem Bräter nehmen und die Schwarte im Abstand von etwa 1 cm ein­schneiden. Das Fleisch mit der Schwartenseite nach oben zurück in den Bräter legen, mit dem Bier begießen und weitere 2 Stunden garen.

Den Backofengrill einschalten. Braten unter dem Grill etwa 25 Minuten garen, bis die Schwarte aufplatzt und zu einer knusprigen Kruste wird.

Den Braten aus dem Bratensaft herausnehmen und warm stellen. Bratensaft mit Gemüse durch ein Sieb drücken, die kalte Butter zugeben und mit dem Pürierstab untermixen (das ergibt eine schöne Bindung). Das Fleisch in 1 cm dicke Scheiben schneiden und mit der Sauce servieren. Dazu passen Bratkartoffeln oder Klöße. Außerdem gehört zum Schweinebraten ein frischer Krautsalat – am besten mit dünnen Apfelscheibchen und knusprig gebratenen Speckwürfeln.

Zubereitungszeit: 30 Minuten + 3,5 Stunden Garzeit

 


Februar –
Kartoffelkuchen Himmel und Erd

Zutaten für einen Kuchen von ca. 26cm Durchmesser (8–12 Portionen)

Für den Teig: 250g Mehl, 100g Butter, 100g Quark, 1 Eigelb

Für den Belag: 1 große Zwiebel, 600g mehligkochende Kartoffeln, je 3 Zweige Majoran und Petersilie, 50g Butterschmalz, 2–3 kleine fein-säuerliche Äpfel, z. B. Elstar, 250g Blutwurst

Für den Guss: 3 Eier, 150 g Sahne, 100 ml Milch, 1 EL mittelscharfer Senf

Außerdem: Butter zum Ausfetten, Mehl für die Form und für die Arbeitsfläche, Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Zubereitung

Mehl mit Butter, Quark, Eigelb und etwas Salz zu einem glatten, geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig in Folie wickeln. Eine Stunde kühl stellen.

Zwiebeln und Kartoffeln schälen. Zwiebel in feine Streifen schneiden, Kartoffeln grob raspeln. Kräuter waschen, die Blättchen abzupfen und hacken. Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen, Zwiebeln und Kartoffeln darin in 6 Minuten glasig anschwitzen, salzen und pfeffern. Die gehackten Kräuter untermischen und abkühlen lassen.

Für den Guss Eier mit Sahne, Milch und Senf verquirlen. Mit Salz und Muskat würzen.

Äpfel waschen und schälen, das Kerngehäuse entfernen. Die Blutwurst pellen. Beides würfeln.

Ofen auf 180 °C vorheizen. Die Tarteform (26cm Durchmesser) mit Butter ausfetten und mit Mehl ausstäuben. Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwas größer als die Form ausrollen. Die Form mit dem Teig auslegen, den Rand gut andrücken. Überstehenden Teig mit einem Messer wegschneiden. Abgekühlte Kartoffel-Zwiebel-Mischung darauf verteilen. Apfel- und Blutwurstwürfel daraufgeben, danach den Guss gleichmäßig darübergießen. Kuchen auf der unteren Schiene im vorgeheizten Ofen in etwa 45 Minuten goldbraun backen.

Zubereitungszeit: 1 Stunde + 45 Minuten Backzeit

 


März –
Feldsalat mit Kartoffeldressing und Speck

Zutaten für 4 Portionen

150g kleine mehligkochende Kartoffeln, Salz, 200g Feldsalat, 150g Frühstücksspeck in dünnen Scheiben, 2 Schalotten, 75ml Traubenkernöl, 2–3 EL Weißweinessig, etwa 100ml Rinderbrühe Cayennepfeffer, 2 EL Kürbiskerne

Zubereitung

Kartoffeln waschen und in reichlich Salzwasser in etwa 25–30 Minuten weich kochen. In der Zwischenzeit den Feldsalat putzen, gründlich waschen und trocken schleudern.

Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Speckscheiben in Stücke schneiden, auf einem mit Backpapier belegten Backblech verteilen und im heißen Backofen in etwa 10 Minuten goldbraun und knusprig rösten.

Kartoffeln abgießen, noch heiß pellen und durch eine Presse in eine Schüssel drücken. Schalotten schälen, fein würfeln und in 2 EL Öl etwa 3 Minuten anschwitzen. Mit Essig und Brühe ablöschen, zu den durchgepressten Kartoffeln geben und verrühren. Restliches Öl nach und nach unterrühren. Vinaigrette mit Salz und Cayennepfeffer abschmecken. Die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett rösten.

Feldsalat mit dem Dressing anmachen und mit Kürbiskernen und Speck bestreuen.

Zubereitungszeit: 45 Minuten

 


 

April –
Hausgemachter Eierlikör

Zutaten für etwa 750ml Likör

1 Vanilleschote, 6 frische Eigelbe (Größe M), 175g Puderzucker, 250g Sahne, 300ml Weizenkorn oder Wodka

Zubereitung

Vanilleschote der Länge nach halbieren und das Mark aus der Schote kratzen. Vanillemark mit den restlichen Zutaten in einen Topf geben und gut verrühren.

Die Mischung bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren so lange erhitzen, bis sie cremig und leicht dickflüssig wird.

Den Eierlikör mithilfe eines Trichters in heiß ausgespülte Flaschen füllen und im Kühlschrank erkalten lassen. Hier hält sich der Eierlikör etwa 4–6 Wochen.

Eierlikör wird fester, wenn er längere Zeit steht. Durch Schütteln der Flasche wird er wieder flüssig und lässt sich gut in Gläser gießen.

Zubereitungszeit: 10 Minuten + 2 Stunden Kühlzeit

 


Mai –
Eierlikör-Gugelhupf mit Schokolade

Zutaten für 1 Gugelhupf (16cm Durchmesser)

200g Zartbitterschokolade, 225g zimmerwarme Butter, 150g Puderzucker, 3 zimmerwarme Eier, 225g Mehl, 1 TL Backpulver, 300ml Eierlikör (gekauft oder selbst gemacht), 75g Sahne, Butter und Mehl für die Form

Zubereitung

Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Eine Gugelhupfform (16cm Durchmesser) mit etwas Butter gleichmäßig ausfetten und mit Mehl bestäuben. Schokolade raspeln.

In einer Rührschüssel Butter und Puderzucker in etwa 5 Minuten schaumig schlagen. Nach und nach die Eier unterrühren. Mehl mit Backpulver mischen und unterheben. 225ml Eierlikör dazugießen und unterrühren. Die Hälfte der geraspelten Schokolade behutsam unterheben. Den Teig in die Form füllen und den Kuchen im Backofen etwa 1 Stunde backen. Herausnehmen, in der Form etwas abkühlen lassen und auf ein Kuchengitter stürzen.

Für den Überzug den restlichen Eierlikör mit der Sahne erwärmen. Restliche Schokolade (100g) nach und nach unterrühren, bis die Schokolade geschmolzen ist. Die Mischung gleichmäßig über den ausgekühlten Gugelhupf gießen. Kuchen für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen und den Überzug fest werden lassen.

Zubereitungszeit: 40 Minuten + 60 Minuten Backzeit

 


Juni –
Rumtopf

Zutaten für 1 Glas à 2l Inhalt

300g Zucker, 250ml Rum, 2 Orangen, 4–5 Aprikosen oder Pflaumen, je 2 Birnen und Äpfel, etwa 200g Erdbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren und Brombeeren

Zubereitung

Zucker mit 150ml Wasser in einen Topf geben und etwa 5 Minuten kochen lassen, dabei ab und zu umrühren, damit sich der Zucker löst. Sirup abkühlen lassen, Rum unterrühren.

Die Orangen schälen, sodass auch das Weiße der Schale mit entfernt wird. Geschälte Orangen filetieren. Aprikosen oder Pflaumen, Apfel und Birnen waschen, entsteinen bzw. das Kernhaus entfernen, und die Früch­te in Spalten schneiden. Erdbeeren waschen, putzen und halbieren. Übrige Beeren waschen und trockentupfen.

Die Früchte schichtweise in ein heiß ausgespültes Einmachglas füllen. Dabei darauf achten, dass das feste Obst, wie etwa Apfel, Birnen oder Pflaumen, zuunterst liegen. Darauf dann schichtweise die weicheren Beeren bzw. Orangenfilets. Den Rumsud darübergießen. Das Glas verschließen und in den Kühlschrank stellen. Früchte mindestens 1 Woche durchziehen lassen.

Übrigens ... wird der Rumtopf traditionell im Juni angesetzt, wenn die ersten Erdbeeren reif sind. Danach folgen im Monatsrhythmus die jeweils reifen Früchte und Beeren bis in den späten Herbst. Ab dem ersten Advent kann man dann die Früchte genießen. Dieses Rezept ist zwar schneller zubereitet – je reifer die Früchte allerdings sind und je länger man sie durchziehen lässt, umso aromatischer sind sie später.

Zubereitungszeit: 25 Minuten + 1 Woche Marinierzeit

 


Juli –
Schmorgurken in Senf-Dill-Rahm

Zutaten für 4 Portionen

2 Schmorgurken, 1 Bund Dill, 2 Schalotten, 50g Butter, 2 TL Mehl, 75ml Weißwein, 100ml Gemüsebrühe, 125g Sahne, 2 EL körniger Senf, Salz, Pfeffer

Zubereitung

Gurken schälen und der Länge nach halbieren. Die Kerne mit einem kleinen Löffel auskratzen. Gurkenhälften in etwa 2cm breite Stücke schneiden.

Dillblätter abzupfen und hacken. Schalotten schälen und fein würfeln. Die Butter in einer breiten Pfanne zerlassen und die Schalotten mit den Gurkenstücken bei mittlerer Hitze darin anschwitzen. Mit Mehl bestäuben, mit dem Wein ablöschen und mit Brühe und Sahne aufgießen.

Die Hitze reduzieren und die Gurken 6–8 Minuten offen leise kochen lassen. Senf und Dill unterrühren und die Schmorgurken mit Salz und Pfeffer würzig abschmecken.

Übrigens ... die ideale Begleitung ist ein schönes, goldbraun gebratenes Stück Lachs.

Zubereitungszeit: 15 Minuten + 6–8 Minuten Schmoren

 


August –
Blumenkohlsalat

Zutaten für 4–6 Portionen

1 Blumenkohl, Salz, 500g Fleischwurst, 2 Bund Schnittlauch, 1 Bund Radieschen (12–14 Stück), 2–3 EL Weißweinessig, etwa 75ml heiße Fleischbrühe, 3 TL Quittengelee, 1 EL grobkörniger Senf, Pfeffer, 4–5 EL Traubenkernöl, nach Belieben Schnittlauchblüten zum Bestreuen

Zubereitung

Den Blumenkohl waschen und putzen. Einen Topf mit Salzwasser zum Kochen aufstellen. Den Blumenkohl in einzelne Röschen teilen und diese im kochenden Salz­wasser in etwa 6 Minuten bissfest garen. Die Röschen mit einer Schaumkelle herausnehmen und dann in kaltem Wasser abschrecken.

In der Zwischenzeit die Fleischwurst pellen, der Länge nach halbieren und in Scheiben schneiden. Schnittlauch und Radieschen waschen und trocken schütteln. Schnittlauch in Röllchen und die Radieschen in dünne Scheiben schneiden.

In einer großen Schüssel den Weißweinessig mit Brühe, Quittengelee, Senf, Salz und Pfeffer verrühren. Das Öl nach und nach unterrühren, bis eine sämige Salatsauce entsteht.

 Schnittlauch, Fleischwurst, Radieschen und Blumenkohl zur Vinaigrette in die Schüssel geben. Alles locker miteinander mischen, abschmecken und auf einer großen Servierplatte anrichten. Nach Belieben mit Schnittlauchblüten bestreuen.

Zubereitungszeit: 40 Minuten

 


September –
Kräftige Hühnersuppe wie zu Omas Zeiten

Zutaten für 4–6 Portionen

1 Suppenhuhn (küchenfertig; etwa 1,5kg), 1 große Zwiebel, 1 EL schwarze Pfefferkörner, 2–3 EL Meersalz, 3 Gewürznelken, 2 Lorbeerblätter, 2 Möhren, 150g Knollensellerie, 3 Stangen Staudensellerie, 1/2 Stange Lauch, 2 Zweige Liebstöckel, 3–4 Zweige glatte Petersilie, etwa 200g feine Suppennudeln, etwas gehackte Petersilie zum Bestreuen

Zubereitung

Suppenhuhn innen und außen gründlich waschen und mit etwa 3l kaltem Wasser in einen großen Topf geben. Das Wasser langsam zum Kochen bringen, die Hitze reduzieren und das Huhn 2 Stunden leise kochen lassen. Den aufsteigenden Schaum gelegentlich abschöpfen.

In der Zwischenzeit die Zwiebel mit Schale halbieren, Schnittflächen in einer Pfanne dunkel anrösten. Die Pfefferkörner im Mörser zerstoßen. Zwiebelhälften, Salz, Pfeffer, Nelken und Lorbeerblätter zur Brühe geben. Das Gemüse putzen, waschen und mit den Kräutern zu einem Bündel binden. Zum Huhn geben und die Suppe weitere 30–40 Minuten kochen lassen.

Huhn und Gemüse mit einer Schaumkelle aus der Brühe heben. Vom Huhn die Haut entfernen. Hühnerfleisch vom Knochen zupfen und klein würfeln. Gemüse in Stücke schneiden, die ausgekochten Kräuterzweige wegwerfen.

Brühe durch ein feines Sieb in einen anderen Topf passieren. Nudeln, Gemüse- und Hühnchenstücke in die Suppe geben und nochmals aufkochen. Die Suppe abschmecken und noch einige Minuten ziehen lassen. Mit gehackter Petersilie bestreut servieren.

Zubereitungszeit: 25 Minuten + 2 Stunden 40 Minuten Garzeit

 


Oktober –
Hirschkotelett mit Rosenkohl

Zutaten für ca. 4 Portionen

4 Hirschkoteletts (à 150g) Salz, Pfeffer, 2–3 Zweige Rosmarin, 4 Zweige Thymian, 8 Wacholderbeeren, 30g Butterschmalz, 150ml Madeira, 250ml Wildfond, 2–3 TL rote Pfefferbeeren 1–2 TL Speisestärke, 50g kalte Butter, 400g Rosenkohl, 100g Walnusskerne, 2 Scheiben Toastbrot, 2 Eier, Mehl zum Wenden, etwa 500ml Pflanzenöl zum Ausbacken

Zubereitung

Den Backofen auf 150 °C vorheizen. Hirschkoteletts mit Salz und Pfeffer würzen. Die Kräuterzweige waschen und trocken tupfen, die Wacholder­beeren andrücken. Das Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und die Koteletts mit Rosmarin, Thymian und Wacholder darin auf beiden Seiten anbraten. Fleisch mit Kräutern und Wacholder auf ein Backblech legen und im Backofen in 15 Minuten fertig garen.

In der Zwischenzeit den Bratensatz in der Pfanne mit Madeira ablöschen, Wildfond und zerdrückte Pfefferbeeren zufügen, um die Hälfte einkochen. Die Speisestärke mit wenig kaltem Wasser glatt rühren und in die Sauce rühren. Einmal aufkochen lassen und die Sauce salzen. Butter unterrühren und die Sauce warm halten.

Einen Topf mit Salzwasser zum Kochen aufstellen. Rosenkohl putzen, waschen und im kochenden Wasser 6 Minuten garen.

In der Zwischenzeit Walnusskerne und Toastbrot im Mixer fein mahlen. Rosenkohl mit einer Schaumkelle herausnehmen, in eiskaltem Wasser ab­schrecken, abtropfen lassen. Die Eier in einem tiefen Teller verquirlen. Rosenkohlröschen in Mehl wenden, durch die verquirlten Eier ziehen und in der Walnuss-Mischung panieren.

Das Pflanzenöl in einem Topf erhitzen und die Rosenkohlröschen darin goldbraun ausbacken. Auf Küchenpapier abtropfen lassen und mit Koteletts und Sauce auf Tellern anrichten.

Übrigens passt dazu wunderbar ein cremig-buttriges Selleriepüree. Dafür zunächst etwa 400g Knollensellerie schälen, würfeln und in 500ml Gemüsebrühe 15 Minuten weich kochen. Die Flüssigkeit abgießen, Sellerie abtropfen lassen und zusam men mit 75g Butter in einem Mixer sehr fein pürieren. Das Püree mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Zubereitungszeit: 45 Minuten + 15 Minuten Garzeit

 


November –
Linseneintopf

Zutaten für 4–6 Portionen

2 kleine Zwiebeln, 100g durchwachsener Speck, 250g braune Berglinsen, 50g Butter, 11 Geflügelbrühe, 1 Bund Suppengrün (etwa 500g), einige Zweige Petersilie, 4 Wiener Würstchen, 1–2 TL Senf, 1 TL Tomatenmark, Salz, Pfeffer, 1 Prise Zucker, 2–3 EL Weißweinessig

Zubereitung

Zwiebeln schälen und klein würfeln. Speck ebenfalls in kleine Würfel schneiden. Linsen kalt abspülen und abtropfen lassen.

Die Hälfte der Butter in einem breiten Topf zerlassen und die Speck­würfel darin in 2–3 Minuten goldbraun anbraten. Zwiebeln zugeben und weitere 2 Minuten mitbraten. Llnsen untermischen, Brühe dazu­gießen und alles zugedeckt bei mittlerer Hitze etwa 25 Minuten leise kochen lassen.

In der Zwischenzeit das Suppengrün putzen, waschen und in etwa 1cm große Würfel schneiden. Das Gemüse in den Eintopf geben und weitere 10–15 Minuten mitkochen.

Petersilie waschen und trocken tupfen. Die Blättchen abzupfen und fein hacken. Würstchen in etwa 1–2cm dicke Stücke schneiden und mit Senf, Tomatenmark, der gehackten Petersilie und der restlichen Butter unter den Eintopf rühren. Diesen nochmals kurz aufkochen lassen und mit Salz, Pfeffer, Zucker und Essig würzig abschmecken.

Zubereitungszeit: 30 Minuten+ 40 Minuten Garzeit

 


 

Dezember –
Leckeres Gulasch

Zutaten für 6 Portionen

800g milde Gemüsezwiebeln, 50g Butterschmalz, 1kg gut durchwachsenes Rindfleisch (Wade oder Schulter) 2–3 Knoblauchzehen, 1 TL Kümmelkörner, 25–30g edelsüßes Paprikapulver, 2 EL Tomatenmark, 75ml Rotweinessig, 500ml kräftige Fleischbrühe, 2–3 Lorbeerblätter, je 1 große rote und gelbe Paprikaschote, Salz, Pfeffer

Zubereitung

Die Zwiebeln schälen und würfeln. Das Butterschmalz in einem breiten Bräter erhitzen und die Zwiebeln darin etwa 20–25 Minuten bei schwacher bis mittlerer Hitze langsam goldbraun schmoren. Dabei gelegentlich umrühren.

In der Zwischenzeit das Rindfleisch in etwa 4cm große Würfel schneiden. Knoblauch schälen und zusammen mit dem Kümmel fein hacken. Paprikapulver mit Tomatenmark, Essig und Fleischbrühe verrühren.

Die würzige Paprika-Brühe zu den Zwiebeln in den Bräter gießen und unterrühren. Fleischwürfel, Lorbeerblätter und Knoblauch-Kümmel­Mischung zufügen und unterrühren. Den Bräter zudecken und das Gulasch bei schwacher bis mittlerer Hitze auf dem Herd etwa 2 ½ bis 3 Stunden schmoren.

In der Zwischenzeit die Paprikaschoten waschen, halbieren, entkernen und in mundgerechte Stücke schneiden. Die Paprikastücke 1 Stunde vor Ende der Garzeit zum Gulasch geben und mitschmoren.

Nach etwa 3 Stunden, wenn die Zwiebeln fast zerfallen sind und das Fleisch zart ist, das Gulasch mit Salz und Pfeffer würzig abschmecken und die Lorbeerblätter entfernen.

Dazu gibt es Spätzle oder Bandnudeln. Oder einfach ein richtig gutes frisches Bauernbrot.

Zubereitungszeit: 45 Minuten + 3 Stunden Schmorzeit